Für einen Tag an die Nordsee?

Mal eben einen Tag zur Nordsee hin und zurück? Undenkbar! Das lohnt sich doch gar nicht!!!

Lohnt sich wohl, und es war sehr schön.

Möglich war das, weil ich ganz kurzfristig für eine Woche Urlaub bekommen habe. Völlig planlos, beschlossen meine Frau und ich dann ein paar Tagesausflüge zu machen. So stand auch am Dienstag dann die Nordsee auf dem Plan. Wir haben dort Bekannte wohnen. Ein waschechtes Ostfriesenpärchen, deren Mann bei jedem Wetter in die Nordsee baden geht.

Damit wir etwas von dem Tag hatten, hieß es am Dienstagmorgen um 7 Uhr bereits Aufbruch nach Norden (Norddeich). Etwa 300 Kilometer später und ca. um 11 Uhr wurden wir dann herzlich begrüßt. Ein Hund, eine Ostfriesien und ein Ostfriese luden uns gleich zum Kaffee ein. Die Kinder wollten natürlich gleich an den Strand ins Wasser. Aber da gerade Ebbe war, blieb ihnen nur das Watt übrig. Einen Ausflug dorthin unternahmen wir dann später als Familie. Es ist ja nicht weit: Über die Strasse (1,5 m), über die Bank am Zaun, auf dem Deich rauf und dann wieder runter… Schon da!

Blick auf das WattDas war ein Ausblick, auf den ich ein Jahr lang gewartet habe. Schon einmal wollten wir den Versuch unternehmen, an die Nordsee zu fahren. Im Winter zu Silvester. Leider ging es aber nicht, weil an diesem Tag eigentlich meine Frau arbeiten sollte. Für diese Enttäuschung damals, wurde ich heute entschädigt. Wir wurden mit einem Blick auf Norderney belohnt und obwohl ein starker Wind aus Osten ging, war es nicht ungemütlich. Nach einem kleinen Spaziergang, zog es die Kinder aber wieder zum spielen in den Garten des Anwesens. Dort lag noch viel Holz rum, mit dem mein Sohn bauen konnte. Und daran hatte er Spaß, bis die Flut kam und wir endlich in die Nordsee springen konnten.

Zum Springen war allerdings der Wasserstand zu niedrig. Irgendjemand hatte wohl den Stöpsel aus der Nordsee gezogen. Der Ostwind drückte das ganze Wasser weg. So dass nicht viel zum Schwimmen übrigblieb. Man konnte durch das Wasser waten. Besser ausgedrückt durch den Schlick. Das war ein wenig schwierig, wenn man es nicht gewohnt ist. Spass machte es aber trotzdem.

Nachdem Schwimmen gingen die Kinder wieder in den Garten spielen und die Eltern beschlossen nochmal einen Spaziergang zu machen.

Klar das ich bei diesem Abendhimmel unbedingt ein paar Fotos machen musste.

Danach haben wir uns noch lange unterhalten, bevor es dann um 23 Uhr wieder nach Hause ging. Angekommen sind wir dann wohlbehalten wieder um 2:45 Uhr zuhause. Mit zwei schlafenenden Kindern 😉

An dieser Stelle meinen ganz großen Dank für die herzliche Gastfreundschaft.